Manuelle Therapie

  • Akute und chronische Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäulensyndrome
  • Bandscheibenvorfälle in allen Wirbelsäulenabschnitten
  • Persistierende Schmerzzustände nach chirurgischen Eingriffen an der Wirbelsäule
  • Zustand nach Wirbelsäulenverletzungen, einschließlich Schleudertrauma der Halswirbelsäule
  • Überlastungssyndrome bei Instabilitäten und Gleitwirbeln
  • Degenerative Erkrankungen peripherer Gelenke wie Coxarthrose und Gonarthrose
  • Degenerative Wirbelsäulenleiden
  • Morbus Bechterew
  • Fibromyalgie
  • Orthopädische Folgen neurologischer Grunderkrankungen wie Multiple Sklerose, Zustand nach Apoplex oder Poliomyelitis
  • Halswirbelsäulenbedingter Schwindel
  • Kiefergelenkserkrankungen
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Neuropathien jeder Genese, beispielsweise Trigeminusneuralgien, Morbus Sudeck und andere