Massage

Zu den Indikationen der klassischen Massage zählen Verspannungen, Verhärtungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie die Wirbelsäulen-Syndrome, oder auch posttraumatische Veränderungen. Ein weiteres Einsatzgebiet der Massage ist die Fachrichtung der Neurologie. Hier lassen besonders Paresen, Spastiken, Neuralgien und Sensibilitätsstörungen behandeln. Außerdem fördert sie die Entspannungsfähigkeit und wirkt daher positiv auf Körper, Geist und Seele.


Allgemeine Wirkung:


Lokale Steigerung der Durchblutung Senkung von Blutdruck und Pulsfrequenz

Entspannung der Muskulatur
Entspannung von Haut und Bindegewebe
Lösen von Verklebungen und Narben
Verbesserte Wundheilung

Schmerzlinderung
Einwirken auf innere Organe über Reflexbögen
Psychische Entspannung
Reduktion von Stresshormonen
Verbesserung des Zellstoffwechsels im Gewebe
Beeinflussung des vegetativen Nervensystems